Dateisynchronisation mit Syncthing

Syncthing

Möchte man Dateien über mehrere Geräte synchron halten gibt es dafür mehrere Möglichkeiten. Der erste Gedanke ist vermutlich Dropbox, allerdings scheidet der Dienst für viele aus Gründen der Privatsphäre aus. Es ist auch nachvollziehbar, dass man seine privaten Daten nicht völlig einem Unternehmen anvertrauen möchte.

Möchte man seine Daten nur zwischen Endgeräten synchronisieren gibt es inzwischen eine sichere Alternative: Syncthing. Es funktioniert ähnlich wie BittorrentSync, ist allerdings OpenSource.
Im Gegensatz zu Dropbox werden die Daten nicht auf einen Server geladen, sondern verschlüsselt zwischen den einzelnen Endgeräten übertragen. Das bedeutet, dass der Anwender immer die Datenhoheit hat. Da die Daten immer direkt zwischen den Geräten übertragen werden kann eine Synchronisation nur erfolgen, wenn beide Geräte eingeschaltet sind! Ist dies nicht praktikabel muss auf Owncloud/Seafile ausgewichen werden.

Im Folgenden wird beschrieben, wie man Syncthing auf einem Windows-PC einrichtet und ein Verzeichnis mit einem Smartphone synchronisiert.

Installation auf dem Windows-PC

Zur Installation benötigen wir zwei Dateien: Syncthing und eine Anwendung die Einstellungen von Syncthing komfortabel aufbereitet. Syncthing selbst kann man auf der Syncthing Webseite herunterladen (typischerweise 64bit). Nach dem Download werden die Dateien in ein Verzeichnis entpackt z.B. C:\Progs\Syncthing.
Zusätzlich muss jetzt noch Syncthing-GTK herunter geladen und installiert werden. Beim ersten Start wird nach „Syncthing binary location“ gefragt, hier geben wir den Pfad an in den wir Syncthing entpackt haben.

Installation auf dem Smartphone

Die Installation auf dem Smartphone ist denkbar einfach. Unter Android z.B. findet man die App im Appstore.

Funktionsweise Syncthing

Jedes Gerät besitzt bei Syncthing eine eindeutige ID. Um Daten zu synchronisieren müssen die IDs der Geräte miteinander verknüpft werden. Es reicht die ID eines neuen Zielgerätes einzutragen um bei diesem eine Benachrichtigung auszulösen. Am einfachsten ist es, wenn man die ID des PCs abscannt.

Es können beliebige Verzeichnisse zur Synchronisation ausgewählt werden. Für jedes Verzeichnis kann ausgewählt werden, an welches Gerät es synchronisiert wird.

 

Smartphone und PC verbinden

Gekoppelt wird über die Android-App. Dazu im Geräte-Tag auf das Plus-Symbol drücken.

Screenshot_2015-12-06-20-33-19

Mit einem Touch auf das QR-Code Symbol wird der Barcodescanner geöffnet.

Screenshot_2015-12-06-20-33-25

Am PC kann in den Einstellungen die ID als QR-Code dargestellt und abgescannt werden.

2015-12-06 20_32_20-Total Commander (x64) 8.50 - Sebastian Gerber

Danach einfach noch bestätigen und schon sollten die Geräte verbunden sein. Am PC erfolgt ein Popup, das auch noch bestätigt werden muss.
Geschafft – die Geräte sind jetzt verbunden.

Verzeichnisse synchronisieren

Ein neues zu synchronisierendes Verzeichnis kann im „Verzeichnisse-Tag“ angelegt werden. Dazu einfach auf das kleine Plus drücken.

Screenshot_2015-12-06-20-37-35

Einen Eindeutigen Namen für das Verzeichnis (Verzeichnis-ID) auswählen,das entsprechende Verzeichnis und die Synchronisationspartner auswählen.

Screenshot_2015-12-06-20-37-41

Speichern – das war’s.

Screenshot_2015-12-06-20-38-10
Synchronisierungseinstellungen Smartphonescreenshots

Originalverzeichnis bedeutet, dass Änderungen bei den anderen Synchronisationsteilnehmern nicht zurück synchronisiert werden (Einwegsynchronisation).

Am PC erscheint jetzt ein Popup:

2015-12-06 20_40_07-Syncthing GTK

Dieser wird mit „Add“ bestätigt. Danach muss ein Zielverzeichnis angeben werden, in dem die Dateien des Smartphones gespeichert werden sollen.

2015-12-06 20_35_34-New Shared Folder

Hier können noch einige Einstellungen vorgenommen werden:
„Rescan Interval“ beschreibt, wie oft das Verzeichnis auf Änderungen überprüft werden soll. (Empfehlung: 600s)
Mittels File Versioning können mehrere Versionen einer Datei behalten werden (Empfehlung: Off).
Unter „Share With Devices“ können erneut die Synchronisationsteilnehmer ausgewählt werden, daher ist „Handy“ noch angehakt.

Nach dem Speichern sollten die Dateien synchronisiert werden.

Autostart für Syncthing

Syncthing-GTK kann automatisch bei Windowsstart gestartet werden. Somit läuft die Synchronisierung automatisch im Hintergrund. Die Einstellungen findet man unter „UI Settings“.

 

2015-12-07 12_36_12-Syncthing GTK

Hier die Häkchen entsprechend setzen:2015-12-07 12_37_20-UI Settings

Nach einem klick auf Save sollte Syncthing automatisch starten.

1300 Total Views 2 Views Today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.